GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Tübingen

Foto: RTF.1
Zwei Feuerwehrfahrzeuge für die Ukraine

Die Stadt Tübingen hat am Mittwoch-Nachmittag zwei Feuerwehrfahrzeuge übergeben, die sie als humanitäre Hilfe in die Ukraine spendet.

Eines der Fahrzeuge geht nach Krementschuk – die Stadt, mit der Tübingen seit diesem Jahr eine Soldaritätspartnerschaft pflegt. Das andere Fahrzeug geht nach Kryvyi Rih, das noch näher am Frontverlauf liegt. Dort gibt es eine Hilfsorganisation mit guten Kontakten zu Geflüchteten in Tübingen. Sie hatte sich um das Fahrzeug bemüht, da der Bedarf in allen ukrainischen Städten groß ist. In Krementschuk wurden die meisten Fahrzeuge zu Beginn des Krieges aus der Stadt verlegt und kommen wahrscheinlich nicht zurück. Das Feuerwehrauto aus Tübingen ist das erste sichtbare Zeichen der beginnenden Zusammenarbeit zwischen beiden Städten.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Warum lebende Kaninchen kein Ostergeschenk sind Kinder bekommen an Ostern auch schon mal ein Kaninchen geschenkt. Das ist jedoch keine gute Idee, denn die Anschaffung eines Heimtieres sollte eine wohl überlegte Entscheidung sein, da die Tierhaltung sehr viel Verantwortung und Verpflichtung mit sich bringt. Wenn das Interesse an dem Geschenk schwindet, bedeutet dies oft viel Leid für das Tier.
Foto: Pixabay
52.000 Euro für Vereine und Institutionen Die Sparkassenstiftungen „Stiftung Mensch“ sowie „Stiftung Kunst, Bildung und Kultur“ haben insgesamt 52.000 Euro an 36 Vereine und Projekte gespendet.
Foto: RTF.1
Neuer Hausarzt bekommt zum Start finanzielle Unterstützung Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV seien immer weniger Mediziner bereit, sich als Vertragsarzt - vor allem in ländlichen Gebieten - niederzulassen. Und auch Hausärzte - die zum Beispiel kurz vor der Rente stehen - hätten Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. In der Gemeinde Grafenberg im Landkreis Reutlingen ist genau das gelungen. Bereits seit einigen Wochen ist klar, dass Clemens Reiser in Zukunft für die Gesundheit der Menschen im Ort zuständig ist. Für den Start gibt es finanzielle Unterstützung von der Gemeinde und vom örtlichen Krankenpflegeverein - am Mittwoch war Scheckübergabe.

Weitere Meldungen