GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Metzingen

Foto: RTF.1
Weihnachtsmänner fuhren durch die Stadt und beschenkten Kinder

Weihnachtsmänner, Wichtel und Elfen sind am Sonntag durch Metzingen gefahren - allerdings nicht mit einem Schlitten, sondern mit Motorrädern, Feuerwehrautos, Traktoren und anderen geschmückten Fahrzeugen.

Grund dafür ist eine Aktion des Vereins BAM7: bereits zum dritten Mal richtet er die traditionelle Weihnachtstour aus. Im Rahmen dieser machte der Fahrzeugkonvoi an verschiedenen Stationen in Metzingen Halt, um Kindern eine Freude zu bereiten.

An jeder Station verteilten die Weihnachtsmänner Geschenke an die bereits wartenden Kinder – insgesamt verteilten sie rund 1500 Stück. Auch Landrat Ulrich Fiedler schlüpfte in sein Weihnachtskostüm und beteiligte sich an der Aktion. An manchen Stopps gab es außerdem ein kleines Rahmenprogramm mit Essen und heißen Getränken zum Aufwärmen.

Danach ging es für die Weihnachtsmänner wieder zurück auf die Straße und weiter zum nächsten Stopp, wo bereits die nächsten Kinder voller Vorfreude auf sie warteten.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Warum lebende Kaninchen kein Ostergeschenk sind Kinder bekommen an Ostern auch schon mal ein Kaninchen geschenkt. Das ist jedoch keine gute Idee, denn die Anschaffung eines Heimtieres sollte eine wohl überlegte Entscheidung sein, da die Tierhaltung sehr viel Verantwortung und Verpflichtung mit sich bringt. Wenn das Interesse an dem Geschenk schwindet, bedeutet dies oft viel Leid für das Tier.
Foto: Pixabay
52.000 Euro für Vereine und Institutionen Die Sparkassenstiftungen „Stiftung Mensch“ sowie „Stiftung Kunst, Bildung und Kultur“ haben insgesamt 52.000 Euro an 36 Vereine und Projekte gespendet.
Foto: RTF.1
Neuer Hausarzt bekommt zum Start finanzielle Unterstützung Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV seien immer weniger Mediziner bereit, sich als Vertragsarzt - vor allem in ländlichen Gebieten - niederzulassen. Und auch Hausärzte - die zum Beispiel kurz vor der Rente stehen - hätten Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. In der Gemeinde Grafenberg im Landkreis Reutlingen ist genau das gelungen. Bereits seit einigen Wochen ist klar, dass Clemens Reiser in Zukunft für die Gesundheit der Menschen im Ort zuständig ist. Für den Start gibt es finanzielle Unterstützung von der Gemeinde und vom örtlichen Krankenpflegeverein - am Mittwoch war Scheckübergabe.

Weitere Meldungen