GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Reutlingen

Foto: RTF.1
Armen Kindern Weihnachtswünsche erfüllen mit der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“

Ab heute können in der Reutlinger Citykirche wieder Wünsche vom Baum „gepflückt“ werden - und zwar im Rahmen der Aktion „Sternenfunkeln in Kinderaugen“.

Kinder, deren Familien wegen Arbeitslosigkeit, Flucht oder anderen Gründen nicht viel Geld haben, konnten ihren Wunsch auf einen Stern schreiben. Rund 1200 Kinder haben mitgemacht, der Wert pro Wunsch beträgt maximal 30 Euro.

"Dieses Jahr wünschen sich viele Kinder Gutscheine, z.B. für Kleidung und Spielsachen. Es gibt aber auch Kinder, die sich ein bestimmtes Spielzeug wünschen. Wir haben also sehr vielfältige Wünsche", berichtet Ursula Bolz, die ehrenamtlich in der Citykirche Reutlingen hilft. Die Aktion wird vor allem von Ehrenamtlichen wie Bolz getragen. Sie ist schon seit Beginn der Aktion im Jahr 2010 mit dabei.

Wer einen Kinderwunsch erfüllen will, kann einfach in die Citykirche kommen, sich einen Wunschstern raussuchen und das beschriebene Geschenk kaufen. Danach kann es in der Citykirche abgegeben werden.

"Wir freuen uns über alle, die kommen. Heute Morgen war schon eine Großmutter da, die hat gemeint, ihr 10-jähriger Enkel wolle einen Stern, weil er einem Kind einen Wunsch erfüllen möchte. Außerdem sind auch viele Firmen und Schule dabei, die Sterne mitnehmen", so Bolz.

Die Citykirche hat dienstags bis samstags von 10-17 Uhr geöffnet, um Sterne zu pflücken und Geschenke abzugeben. Der letzte Abgabetermin für Geschenke ist der 8. Dezember.

Außerdem bietet die Citykirche am 30. November einen Gesprächsabend an. Hier gibt es Einblicke, wie es armen Kindern und ihren Familien in Reutlingen geht.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Ansturm auf Vesperkirche bleibt trotz vielfältiger Krisen aus Die Hälfte der Vesperkirchen-Zeit in der Reutlinger Citykirche ist vorbei. Zeit für die Beteiligten eine Bilanz zu ziehen. Der große Ansturm, den die Verantwortlichen aufgrund der vielen Krisen erwartet hatten, blieb bisher aus.
Foto: RTF.1
Bürgermeister Schweizer sorgt für Überraschung beim Neujahrsempfang Der Januar ist traditionell der Monat, in dem die Städte und Gemeinden zu Neujahrsempfängen einladen, um Rückschau zu halten auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf die Ereignisse im angefangenen Jahr zu bieten. So auch in Eningen. Allerdings hatte Bürgermeister Alexander Schweizer mehr als nur einen Rückblick parat und überraschte mit einer unerwarteten Ankündigung.
Foto: RTF.1
Mehr Freizeitangebote für junge Erwachsene Der Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums ist meist mit dem Auszug von Zuhause verbunden. Im neuen Wohnort direkt Anschluss zu finden, ist aber nicht immer einfach. Gerade während der Lockdown-Zeit war dies besonders schwierig. Aus diesem Grund wurde die Profilstelle „Arbeit mit jungen Erwachsenen“ gegründet, die vor allem Menschen in der Ausbildungsphase zusammen bringen soll. Eine Besetzung für die Stelle ist bereits gefunden.

Weitere Meldungen