GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Sonnenbühl-Genkingen

Foto: RTF.1
Annette Schavan über Glauben und Werte in der CDU

Annette Schavan war am Mittwochabend zu Gast in Sonnenbühl-Genkingen. Die ehemalige Bundesbildungsministerin unterstützte dort den Wahlkampf von Michael Donth.

In ihrem Vortrag ging es um die Grundlagen der CDU: die christlichen Werte. Schavan sagte, sie könne sich das C in der CDU am besten erklären, indem sie die Begegnung Jesu mit den Menschen im Neuen Testament lese. „Jesus, der die Menschen ernst nimmt, wo jedes Gespräch mit einer großen Dynamik verbunden ist, der nicht abstrakt bleibt, sondern ganz konkret sich auf Lebenssituationen von Menschen einlässt; ich glaube für Politik gilt eben ganz konkret, sich auf die Lebenswelten von Menschen einlassen."

Schavan kommt aus dem Rheinland, ist dort katholisch aufgewachsen und hat Theologie studiert. An Gott zu glauben sei für viele Gläubige weltweit Kraftquelle für Vertrauen und Selbstbewusstsein, so Schavan. „Und ich bin davon überzeugt: Das, was meinen Glauben ausmacht, ist dann auch politisch relevant. Nicht, dass ich meine Überzeugung anderen überstülpe, aber dass ich etwas von der Verantwortung, die daraus erwächst, auch praktiziere."

Aber beide großen Kirchen – die katholische wie die evangelische – sind gerade im Umbruch. Immer mehr Menschen treten aus den Kirchen aus. Zugleich, so Schavan, entstünde auch viel Neues. „Ich bin fest davon überzeugt, die Zukunft des Christentums liegt in einem ökumenischen Miteinander in aller Verschiedenheit, aber die Verschiedenheit hat eine große gemeinsame Klammer, die alles zusammenhält, und das ist der Mensch gewordene Gott."

Die moderne Welt sei keine gottlose Welt, so Schavan. Sie nehme Gott nur anders wahr als in früheren Zeiten.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Ansturm auf Vesperkirche bleibt trotz vielfältiger Krisen aus Die Hälfte der Vesperkirchen-Zeit in der Reutlinger Citykirche ist vorbei. Zeit für die Beteiligten eine Bilanz zu ziehen. Der große Ansturm, den die Verantwortlichen aufgrund der vielen Krisen erwartet hatten, blieb bisher aus.
Foto: RTF.1
Bürgermeister Schweizer sorgt für Überraschung beim Neujahrsempfang Der Januar ist traditionell der Monat, in dem die Städte und Gemeinden zu Neujahrsempfängen einladen, um Rückschau zu halten auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf die Ereignisse im angefangenen Jahr zu bieten. So auch in Eningen. Allerdings hatte Bürgermeister Alexander Schweizer mehr als nur einen Rückblick parat und überraschte mit einer unerwarteten Ankündigung.
Foto: RTF.1
Mehr Freizeitangebote für junge Erwachsene Der Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums ist meist mit dem Auszug von Zuhause verbunden. Im neuen Wohnort direkt Anschluss zu finden, ist aber nicht immer einfach. Gerade während der Lockdown-Zeit war dies besonders schwierig. Aus diesem Grund wurde die Profilstelle „Arbeit mit jungen Erwachsenen“ gegründet, die vor allem Menschen in der Ausbildungsphase zusammen bringen soll. Eine Besetzung für die Stelle ist bereits gefunden.

Weitere Meldungen