GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Tübingen /Griechenland

Foto: RTF.1
Hilfe für Olympia - 1.000 Olivenbäume für Neustart

Vielleicht erinnern Sie sich: Im August diesen Jahres haben wir über die Tübinger Griechin Anastasia Tsika berichtet, die mit ihrer Spendenaktion „Hilfe für Olympia“ Geld für neue Olivenbäume für ihr Heimatdorf Chelidoni sammeln wollte. Mit den Bäumen wollte sie die Bauern unterstützen, die in den Flammen der verheerenden Brände rund um das Mittelmeer ihre Existenzgrundlage verloren haben. Bei einem Redaktionsbesuch hat sie uns verraten, wie die Aktion weiterging und was als nächstes geplant ist.

Etwa 5.300 Euro sind bei der Spendenaktion zusammen gekommen. Anastasia Tsika bedankt sich bei allen Spendern und freut sich, dass sie das Ziel von 5.000 Euro schnell erreichen konnte. Im Oktober hat sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten Michael Petersen dann 1.000 Olivenbäume, sowie einige Discounter-Gutscheine persönlich in den Dörfern rund um Olympia übergeben.

Vor Ort traf Tsika dann auf viele emotionale Einzelschicksale und auf Bauern und Bewohner, die kaum noch Kraft für einen Wiederaufbau besitzen. So habe ihr beispielsweise eine 93-jährige Dorfbewohnerin erzählt, dass sie nun zum ersten Mal in ihrem Leben Olivenöl kaufen müsse. Und das von ihrer nur kleinen Rente. Sie habe neben den eigenen Olivenbäumen auch Zitronen- und Orangenbäume verloren.

Die Freude über die gespendeten Bäume war zwar groß, brachte aber schon die nächsten Probleme mit sich, erklärt die Tübingerin. Denn auch die Pflege und der Dünger kosten Geld – und das haben die Bauern vor Ort nicht. Der Ortsvorsteher habe Tsika gesagt, dass das Schlimmste noch bevorstünde. Denn noch könnten die Bauern von Geld der letzten Saison leben, aber ab Februar hätten sie nichts mehr. Viele junge Menschen seien zum Arbeiten in die Stadt gegangen. Doch die alten Dorfbewohner haben kaum eine Perspektive. Arbeitslosen- oder Sozialhilfe gebe es nicht. Für Anastasia Tsika ist deshalb klar: Sie will noch mehr Spenden sammeln. Sie will wenigsten soviel zusammen bekommen, um genügend Dünger zu kaufen, damit die gespendeten Olivenbäume wenigstens wachsen könnten. Und vielleicht reiche es auch noch für etwas Hilfe für die älteren Leute, hofft Tsika.

Das Spendenkonto zur Aktion finden Sie hier.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Paravan GmbH
10.000 Euro für den DRK-Kreisverband Die Paravan GmbH aus Pfronstetten-Aichelau unterstützt den Kreisverband Reutlingen des Deutschen Roten Kreuzes mit einer Spende von 10.000 Euro. Die Summe soll in den dringend benötigten Anbau der Rettungswache in Engstingen fließen. .
Foto: DKMS
Wacken-Besucher können Leben retten - Stammzellspender gesucht Am 4. August startet das Wacken-Festival. Metalheads und die Tübinger DKMS wollen Blutkrebs-Patienten auch diesmal eine zweite Chance auf Leben geben. Besucher können sich wieder als mögliche Stammzellspender registrieren. Ein Wacken-Crewmitglied sowie ein Fan des Metalfestivals sind erkrankt.
Foto: RTF.1
Beate Müller-Gemmeke besucht Tafelladen Die Tafeln in der Region haben nun schon das dritte Jahr in Folge mit Herausforderungen zu kämpfen: nach der Corona-Pandemie kam der Ukraine-Krieg, der mehr Geflüchtete zu den Tafeln führte. Und nun gehen die steigenden Energie- und Lebensmittelpreise vielen Menschen an den Geldbeutel. Ob das Auswirkungen auf den Münsinger Tafelladen hat, wollte die Reutlinger Bundestagsabgeordnete der Grünen, Beate Müller-Gemmeke, im Rahmen ihrer Albtour erfahren.

Weitere Meldungen