GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Metzingen

Foto: RTF.1
Impfen und helfen - Spendenaktion auf dem Lindenplatz

Die Corona-Pandemie und die Flutkatastrophe gleichzeitig bekämpfen? Das geht: Bei einer ungewöhnlichen Impfaktion der Malteser Metzingen in Kooperation mit den Medizinern der Metzinger Enzian-Clinik und der Outletcity am Donnerstag, 26. August. Am Metzinger Lindenplatz, im Herzen der bekannten Einkaufsstadt, wird von 17 bis 21 Uhr die Schutzimpfung gegen das Coronavirus verabreicht.

Alle, die sich impfen lassen, schützen dabei nicht nur sich selbst vor einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung, sondern reduzieren zugleich die Ansteckungsgefahr für ihre Angehörigen und helfen zudem auch noch den Flutopfern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Denn die beteiligten Metzinger Mediziner um Simon Werz haben angekündigt, dass ihnen für die Impfung zustehende Honorar an die Spendenaktion der Malteser, die damit die Opfer der Flutkatastrophe unterstützen. Vor Ort halfen und helfen die Malteser mit vielen Einsatzkräften, von der unmittelbaren medizinischen Erstversorgung über die Versorgung der Betroffenen und der Hilfskräfte bis hin zum Einsatz von Notfallseelsorgern. Auch ein Bevölkerungsschutz-Einsatzfahrzeug der Malteser Neckar-Alb unterstützte die Evakuierungsaktionen zu Beginn des Katastropheneinsatzes. Finanzielle Hilfen können die Betroffenen zudem bereits über die Homepage der Malteser unkompliziert beantragen – gespeist wird der Fonds unter anderem aus den Hochwasser-Spenden an die Malteser. Simon Werz formuliert es anders: „Wer sich impfen lässt, spendet indirekt 20 Euro, die den von Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zugutekommen."

Die Metzinger Malteser unterstützen die Impfaktion am Lindenplatz durch den Aufbau der dafür nötigen Infrastruktur, die Bereitstellung der Impfstoffe und mit eigenem Personal, dass die Ärzte bei der Dokumentation und Durchführung der Impfungen und bei der Nachbetreuung der Geimpften unterstützt. Die Malteser haben hier bereits eine große Erfahrung, betreibt die Hilfsorganisation doch die Kreisimpfzentren im Landkreis Esslingen samt deren Mobilen Impfteams. Derzeit ist im Landkreis Esslingen auch ein Impfbus unterwegs, mit dem unkompliziert vor Ort in den Gemeinden geimpft wird. Auch mehrere Pop-Up-Impftermine haben die Malteser bereits angeboten. „Wir bieten so allen Menschen eine unkomplizierte Möglichkeit, sich impfen zu lassen und damit die Corona-Pandemie zu bekämpfen" erklärt Marc Lippe, Bezirksgeschäftsführer der Malteser. „Deshalb unterstützen wir natürlich auch die Impfaktion in Metzingen – die zudem auch noch den Opfern der Flutkatastrophe hilft."

Die Maltester errichten ihr Zelt auf dem Lindenplatz in Metzingen. Der liegt zentral in der Outletcity, das Zelt steht hinter der Touristinfo. Das Angebot richtet sich zum einen an die Laufkundschaft, die in erster Linie der Mode wegen nach Metzingen kommt, aber auch an Einheimische, die ohne viel Bürokratie und Organisationsaufwand ganz bequem zu einem Impfschutz kommen können. Die Impfungen, die inzwischen von der Ständigen Impfkommission (Stiko) für alle Menschen ab zwölf Jahren empfohlen werden, können ohne vorherige Terminabsprache spontan in Anspruch genommen werden. In einer ärztlichen Impfberatung können Einzelfragen vor Ort geklärt werden. Hierzu sollten die Impfwilligen ihren Ausweis, ihre Krankenversichertenkarte sowie nach Möglichkeit ihren Impfpass mitbringen. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren benötigen die Einverständniserklärung ihrer Sorgeberechtigten.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pressebild Bundestag - Marc-Steffen Unger
Sozialverband benennt drängende Herausforderungen für Politik Am Dienstag kommt der neu gewählte Bundestag zum ersten Mal zusammen. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) begrüßt, dass das Parlament jünger, bunter und auch weiblicher geworden ist. Doch der Verband verweist auf weitere drängende Herausforderungen.
Foto: Verein für Hagelabwehr LK Reutlingen
Hagelflieger war sieben Wochen im Einsatz Der Hagelflieger im Landkreis Reutlingen konnte in diesem Jahr für sieben Wochen finanziert werden, teilt die erste Vorsitzende des Vereins zur Hagelabwehr Gabriele Gaiser mit.
Foto: RTF.1
Cornelia Bierlmeier erhält Verdienstorden des Landes Die Hechingerin Cornelia Bierlmeier ist, insbesondere für ihren Einsatz für den Verein „Kinder brauchen Frieden“, bereits 2020 mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Aufgrund der Coronapandemie, konnte die offizielle Verleihung erst jetzt vor Ort stattfinden - überreicht wurde der Verdienstorden nun vom baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann.

Weitere Meldungen