GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Tübingen / Griechenland

Foto: RTF.1
Hilfe für Olympia - Spendenaktion für neue Olivenbäume

Seit Wochen brechen rund ums Mittelmeer immer wieder Brände aus - die Bilder aus dem brennenden Südeuropa bestimmen derzeit die Medien. Hohe Temperaturen fachen die Feuer zusätzlich an, der Wind trägt die Glut weiter - die Löscharbeiten gestalten sich schwierig. Die gebürtige Griechin Anastasia Tsika musste zusehen, wie auch ihr Heimatdorf Chelidoni in der Nähe von Olympia den Flammen zum Opfer fiel. Nach dem ersten Schock, wollte sie aber nicht tatenlos zusehen, sondern überlegte, wie sie helfen kann. Mit der Spendenaktion „Hilfe für Olympia“ will die Tübingerin Geld für neue Olivenbäume sammeln: Pro Baum werden 5 EURO benötigt. Lesen Sie alles hier:

Das Feuer hat in den Dörfern rund um Olympia in Greichenland alles Leben zerstört. Weit und breit ist alles mit Asche bedeckt. Löschflugzeuge konnten, laut Angaben der Bewohner vor Ort, nicht geschickt werden, die Menschen hatten keine andere Wahl, als ihre Olivenbäume und die restliche Vegetation einfach abbrennen zu lassen.

Für die Tübinger Griechin Anastasia Tsika gestaltete sich die vergangene Woche als wahre Tortur – denn ihre Familie, ihre Freunde und Verwandten leben in den Dörfern rund um Olympia.

„Da sind gerade über 20 Dörfer verbrannt und über eine Million Olivenbäume", berichtet die gebürtige Griechin emotional. Sie habe fünf Tage nur geweint, erzählt sie uns im Interview. Doch dann beschloss sie ihre Kräfte zu sammeln und etwas zu tun. Am Wochenende entschied zusammen mit ihrer Tochter und ihrem Mann eine Spendenaktion zu organisieren und druckte bereits die ersten Flyer. Für sie war es der einzige Weg, sich etwas zu beruhigen. Sie wollte etwas tun, auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein sei, so Tsika.

Anastasia Tsikas Schwester beschrieb die Situation vor Ort als „Hölle auf Erden" – die Menschen hätten versucht, mit Ästen die Feuer eigenhändig auszuschlagen, um ihre Häuser zu schützen. Die Olivenbäume mussten sie notgedrungen verbrennen lassen, obwohl sie für viele ihre Einkommensquelle sind.

Die Spendenaktion „Hilfe für Olympia" will bis Ende September so viel Geld wie möglich sammeln, um neue Olivenbäume zu kaufen. Mit einem Großhändler hat Anastasia Tsika bereits vereinbart, dass sie für einen Olivenbaum nur 5 Euro bezahlen muss.

Spenden können Sie unter https://bit.ly/wirhelfenolympia oder auf das folgende Spendenkonto:

Hilfe für Olympia

Vereinigte Volksbank AG

IBAN: DE47 6039 0000 0317 5530 03

BIC: GENODES1BBV

Im Winter müssen die Olivenbäume dann gepflanzt werden, erklärt Tsika, die vor hat, zusammen mit ihrem Mann die Spenden selbst zu überbringen. Sie hofft, dass so viel Geld zusammen kommt, dass sogar vielleicht noch andere Bäume gepflanzt werden können. Damit die Dörfer in ihrer Heimat irgendwann wieder so grün werden, wie sie es einmal waren.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pressebild Bundestag - Marc-Steffen Unger
Sozialverband benennt drängende Herausforderungen für Politik Am Dienstag kommt der neu gewählte Bundestag zum ersten Mal zusammen. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) begrüßt, dass das Parlament jünger, bunter und auch weiblicher geworden ist. Doch der Verband verweist auf weitere drängende Herausforderungen.
Foto: Verein für Hagelabwehr LK Reutlingen
Hagelflieger war sieben Wochen im Einsatz Der Hagelflieger im Landkreis Reutlingen konnte in diesem Jahr für sieben Wochen finanziert werden, teilt die erste Vorsitzende des Vereins zur Hagelabwehr Gabriele Gaiser mit.
Foto: RTF.1
Cornelia Bierlmeier erhält Verdienstorden des Landes Die Hechingerin Cornelia Bierlmeier ist, insbesondere für ihren Einsatz für den Verein „Kinder brauchen Frieden“, bereits 2020 mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Aufgrund der Coronapandemie, konnte die offizielle Verleihung erst jetzt vor Ort stattfinden - überreicht wurde der Verdienstorden nun vom baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann.

Weitere Meldungen