GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Spenden

Foto: Feuerwehr Erkrath
Hilfsaktionen für Flutopfer - So können Sie unterstützen

Hilfsorganisationen unterstützen die Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes und der Feuerwehren. Sie werben um Spenden. Auch im TV wurde und wird gesammelt. Eine Übersicht von Konten und Aktionen.

Aktion Deutschland hilft

Organisationen im Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" unterstützen bei den Evakuierungen und der Suche nach vermissten und verschütteten Personen. Neben dem Malteser Hilfsdienst und dem Arbeiter-Samariter-Bund ist die Johanniter-Unfall-Hilfe mit ihren Einheiten des Katastrophenschutzes und einem geländegängigen Rettungswagen im Hochwassergebiet unterwegs. Auch der Bundesverband Rettungshunde ist mit allen in NRW und Rheinland-Pfalz ansässigen Einheiten im Einsatz. Die Rettungshundeführer suchen mit ihren Tieren in den Trümmerlagen nach vermissten Personen. Gerettete werden in sicheren Notunterkünften untergebracht und dort von den Hilfsorganisationen betreut.

Große Sorge und Ohnmacht bei Betroffenen

Dabei haben die Helferinnen und Helfern auch ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Betroffenen, spenden Trost und betreuen überlastete Einsatzkräfte. Mit ihrer Arbeit und auch psychosozialer Betreuung helfen Organisationen wie der Arbeiter-Samariter-Bund Betroffenen wie auch Angehörigen der Vermissten. "Zusätzlich zu dem immensen wirtschaftlichen Schaden belastet die Betroffenen insbesondere die Sorge um Freunde und Familie, die Ungewissheit um deren Verbleib und ein Gefühl der Ohnmacht angesichts dieser Katastrophe unerwarteten Ausmaßes", berichtet Manuela Roßbach geschäftsführende Vorständin von "Aktion Deutschland Hilft" und ergänzt: "Viele Menschen werden nicht in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren können. Wo Schäden behoben werden können, werden die Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten viel Zeit beanspruchen, denn aktuell hat die Rettung der Menschen oberste Priorität."

Die Johanniter und der Malteser Hilfsdienst verpflegen und betreuen hunderte Einsatzkräfte, die in Dauereinsätzen helfen. Christian Mienert, Einheitsführer einer Verpflegungseinheit der Johanniter in Hagen erklärt: "Wir verpflegen täglich über 500 Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Bundeswehr, die hier in Hagen aktiv sind. Die Lage war anfangs hochdramatisch, denn die Menschen haben nicht erwartet, dass plötzlich Straßen zu reißenden Flüssen werden und sie abgeschnitten von jeglicher Versorgung sind. Aktuell ist das Wasser immer noch da, aber die Lage entspannt sich etwas."

"Aktion Deutschland Hilft" nimmt als Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Spenden entgegen:

Stichwort "Hochwasser Deutschland"
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft)
Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher)
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden
(10EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft 9,83 EUR)
Online spenden

Diakonie Katastrophenhilfe

Gemeinsam mit der Diakonie Deutschland bittet die Diakonie Katastrophenhilfe weiter um Spenden für die Menschen in den deutschen Hochwassergebieten. Die Lage in vielen überfluteten Regionen bleibt auch einige Tage nach den extremen Regenfällen angespannt. In anderen Teilen Westdeutschlands fließt das Wasser langsam ab und das immense Ausmaß der Schäden wird allmählich sichtbar. Diakonie Deutschland und Diakonie Katastrophenhilfe beobachten auch die Hochwasser-Lage in Bayern und Sachsen mit großer Sorge.

Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe: "Die Lage bleibt weiterhin angespannt und ist auch für die Helferinnen und Helfer extrem gefährlich. Wir sind in ständigem Kontakt mit den Diakonischen Werken in den betroffenen Gebieten und entscheiden gemeinsam, was in den kommenden Tagen am dringendsten gebraucht wird. Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung mit Flutkatastrophen wissen wir, was zu tun ist, um effektiv zu helfen und den Menschen beizustehen. Für die Hilfe in den Hochwassergebieten sind wir dringend auf Spenden angewiesen."

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat ein Spendenkonto für die Betroffenen in den Flutgebieten eingerichtet:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,
Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Hochwasserhilfe Deutschland
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, stellt 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe bereit. Das Geld soll gemäß dem dringendsten Bedarf über die Caritas vor Ort verteilt werden. Das können sowohl Soforthilfen in Form von Bargeldauszahlungen sein als auch psychologische Beratungsangebote oder Hilfe bei Unterstützungsanträgen. Über die Verwendung wird vor Ort entschieden.

Caritas-Präsident Peter Neher: "Wir sind überwältigt davon, wie groß bundesweit die Hilfsbereitschaft der Menschen ist. Das macht allen, die wir daran mitarbeiten, das Leid zu lindern, große Hoffnung. Das Geld wird jetzt schnell ortsnah zu den Betroffenen kommen. Dort wo es am dringendsten gebraucht wird. Bei aller Not und allem Leid ist diese Solidarität für die betroffenen Menschen überwältigend. Das reicht von vielen wichtigen Einzelspenden bis hin zu Sammelaktionen des ZDF, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und Aufrufen von Michael Patrick Kelly und dem SC Freiburg."

In den Gemeinden und Regionen mit Caritasverbänden werden derzeit Fluthilfekoordinatoren benannt, die für die weitere Abwicklung der Hilfe Ansprechpartner für die Menschen vor Ort sind. 

Aus den bereitgestellten Soforthilfen können unter anderem Evakuierungen, Unterbringung und Versorgung von Flutbetroffenen, aber auch einmalige pauschale Geldzuwendungen in geringer Höhe unmittelbar ausgezahlt werden. Auch der Kauf oder die leihweise Bereitstellung von Trocknern, Pumpen, Hochdruckreinigern und anderen technischen Hilfen zur Beseitigung von Flutschäden an Gebäuden und Einrichtungen, auch Stromkostenzuschüsse, Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie der Verleih von Werkzeugen ist möglich.

Caritas international, Freiburg
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Fluthilfe Deutschland CY00897
Online unter: www.caritas-international.de

Land Rheinland-Pfalz

„Diese nationale Katastrophe zeigt einmal mehr: Rheinland-Pfalz steht in dieser schwierigen Zeit zusammen. Das macht mich unglaublich stolz", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Fast minütlich gingen private Angebote der finanziellen Unterstützung ein. Darauf habe die Landesregierung reagiert und ein Spendenkonto eingerichtet. Wer spenden möchte, kann dies tun unter:

Landeshauptkasse Mainz
Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser"
IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06
BIC: MALADE51MNZ

ARD-Benefiztag

Die Programme der ARD beteiligen sich am Freitag (23.7.2021) von 7 Uhr morgens bis Mitternacht an einem Benefiztag für die betroffenen der Flutkatastrophe. Gemeinsam mit „Aktion Deutschland hilft – Bündnis deutscher Hilfsorganisationen" rufen die Radiowellen den gesamten Freitag und abends Das Erste zu Spenden auf, um die Menschen in den Hochwassergebieten weiter zu unterstützen und Mut zu machen.

Der ARD-Benefiz-Tag mündet abends in eine Live-Sendung aus Köln und Leipzig um 20:15 Uhr im Ersten. Durch den Abend führen Ingo Zamperoni (Köln) und Sarah von Neuburg (Leipzig). „Wir halten zusammen – Der ARD-Benefiz-Abend zur Flutkatastrophe" entsteht in Zusammenarbeit von SWR, WDR, MDR, BR, NDR sowie Kimmig Entertainment.

Viele Künstler:innen haben spontan für den Benefiz-Abend zugesagt und werden vor allem in Leipzig live auftreten. Mit dabei sind unter anderem Herbert Grönemeyer, Sarah Connor, Peter Maffay, Roland Kaiser, Die Prinzen, Max Giesinger, Max Mutzke, Jeannette Biedermann, Yvonne Catterfeld, Joris, Frida Gold und Brings. Außerdem möchte die Livesendung von Leipzig aus Mut machen mit Geschichten von Menschen, die bei den Hochwasserkatastrophen in Mitteldeutschland 2002 und 2013 ähnliches erlebt haben und die sich den jetzt betroffenen Menschen besonders verbunden fühlen.

Spenden für die Hochwasser-Opfer sind jederzeit hier möglich:

Aktion Deutschland hilft
DE62 3702 0500 0000 1020 30
Stichwort: ARD/Hochwasser
Oder über die ARD-Spendenhotline 0180/22822.

"Deutschland hilft. Die SAT.1-Spendengala"

Bei dieser Gala möchte jeder mithelfen, um möglichst viele Spenden für die Opfer der Hochwasser in NRW, Bayern und Rheinland-Pfalz zu sammeln: Marlene Lufen, Hella von Sinnen, Julia Leischik, Angelina Kirsch, Bettina Schliephake-Burchardt, Nikeata Thompson, Annemarie und Wayne Carpendale, Thore Schölermann, Matthias Opdenhövel, Ralf Schmitz, Frank Rosin, Christian Düren, Jochen Schropp, Alexander Kumptner und viele weitere Stars nehmen die Spenden der Zuschauer:innen in der Spendengala "Deutschland hilft. Die SAT.1-Spendengala" am Samstag, 24. Juli, an den Telefonen entgegen. Daniel Boschmann moderiert "Deutschland hilft. Die SAT.1-Spendengala" live aus Köln.

Gemeinsam mit dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen "Aktion Deutschland Hilft" sammelt SAT.1 in der Gala "Deutschland hilft. Die SAT.1-Spendengala" Spenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Spenden sind ab sofort möglich unter www.sat1hilft.de.

Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V.

RTL spendet alle Einnahmen aus den Gewinnspielen, der vom Sender ausgestrahlten "RTL Sommerspiele". Zusätzlich wurden alle von den Prominenten getragenen Sommerspiele-Trikots signiert und können unter www.unitedcharity.de ersteigert werden. So sind seit Beginn der Spendenaktion bisher 1,7 Millionen Euro bei der "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V." eingegangen.

"Der kommende Mittwoch steht ganz im Zeichen der Unterstützung für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe. Beim 'Tag der Hilfe' wird von 'Guten Morgen Deutschland', über alle News- und Nachrichtenmagazine, bis hin zum 'RTL Nachtjournal' das Programm für Spendenaufrufe und Sondersendungen umgestellt und auch von anderen Sendern der Mediengruppe RTL begleitet", so Wolfram Kons, Vorstand der "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." und Gesamtleiter RTL Charity. "Ich habe mit vielen Betroffenen gesprochen. Jedes Gespräch hat mich sehr bewegt. Mit unserem Marathon der Hilfe lassen wir auch langfristig die betroffenen Kinder und deren Familien nicht im Stich."

Seit Tagen führt das Deutschen Roten Kreuz (DRK) als Kooperationspartner der "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." die Soforthilfe in den Krisengebieten durch. "Unsere Bautrockner und Ersatzstromerzeuger sind hier schon eingetroffen und werden dort, wo sie benötigt werden, verteilt. So geben wir den BürgerInnen die Möglichkeit in ihren Wohnungen und Häusern in normale Lebensverhältnisse zurückzukehren", so Thorsten Trütgen, Sprecher beim DRK Ahrweiler.

Mehr Infos und alle Spendenmöglichkeiten unter: www.rtlwirhelfenkindern.de

Netto Marken-Discount

Netto ermöglicht seinen Kundinnen und Kunden an den Kassen und Pfandautomaten vom 20. Juli bis 3. August zugunsten der Fluthilfe des Deutschen Roten Kreuzes zu spenden. Diese Kundenspenden wird Netto mit einer Unternehmensspende vervierfachen. Darüber hinaus unterstützt der Lebensmittelhändler die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." zum Wiederaufbau der vom Hochwasser zerstörten Kitas mit einer Unternehmensspende in Höhe von 200.000 Euro.

Auch die Unternehmen der Schwarz Gruppe, Lidl, Kaufland, Schwarz Produktion und PreZero unterstützen Hilfsorganisationen: Sie haben 10 Millionen Euro an die "Aktion Deutschland Hilft" gespendet.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Neue Patenschaften für Hundezimmer Im Tierschutzverein Reutlingen gab es am Wochenende ordentlich was zu feiern - denn das Tierheim hat für seine Hundezimmer gleich drei Patenschaften erhalten.
Foto: RTF.1
"Helfen hilft - helft mit!" - Rennsport-Team Four Motors sammelt Geld für Flutopfer Das Reutlinger Rennsport-Team Four Motors steht für nachhaltigen Rennsport. Aktuell sammeln Fahrer und Partner Spenden für die Flutkatastrophe in der Eifel.
Foto: pixabay.com
Handycap International nimmt Hilfe in Afganistan wieder auf Die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) hat ihre Projekte in Afghanistan wieder aufgenommen. Der Bedarf an humanitärer Hilfe sei immens: Das Land ist verwüstet und durch explosive Kriegsreste und Landminen verseucht.

Weitere Meldungen