GlauKiChri.de - Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Ihr Online-Portal für GLAUbe - KIrche - CHRIstentum

Petersplatz in Rom Kirchenfenster Kerzen Kreuze im Sonnenuntergang

Islamistenszene

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Festnahmen nach Anti-Terror-Razzia in Berliner Moschee - Medien berichten von Anschlagsplänen

Nach einem Polizei-Einsatz in einer Moschee in Berlin sind heute zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen worden. In dem Kulturverein gab es den Verdacht einer Gefährdung, teilte die Polizei mit. Berliner Medien berichten, in der Moschee sei ein Anschlag vorbereitet worden. Für die Untersuchung eines verdächtigen Gegenstandes im Wagen der festgenommenen Verdächtigen wurden Anwohner am Abend vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Ab 15 Uhr durchsuchten Polizei-Spezialkräfte des SEK die Moschee in Charlottenburg. Die Umgebung wurde weitläufig abgeriegelt. Auch Sprengstoffspürhunde waren im Einsatz. Gefährliche Gegenstände wurden aber nicht gefunden. Vom Tagesspiegel zitierten Sicherheitsexperten zufolge sollte die Moschee offenbar als Zwischenlager für einen Sprengsatz dienen, der später womöglich in Dortmund eingesetzt werden sollte. Auch Bild will von Anschlagsplänen erfahren haben.

Im Zusammenhang mit der möglichen Gefährdung seien zwei Männer im Berliner Bezirk Neukölln festgenommen worden, so die Polizei. Sie sind 28 und 46 Jahre alt. Bei der Durchsuchung ihres Fahrzeuges im Neuköllner Ortsteil Britz wurde ein verdächtiger Gegenstand gefunden, woraufhin Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes alarmiert werden mussten.

Für die Untersuchung des verdächtigen Gegenstandes wurden am Abend vorsorglich einige Wohnhäuser in Britz evakuiert. Es waren aber keine gefährlichen Gegenstände in dem Fahrzeug, teilte die Polizei später mit.

Video auf Periscope vom Polizeieinsatz

Islamistenszene in Berlin

Der Einsatz fand in der Berliner Seituna-Moschee im Bezirk Charlottenburg statt, zu deren Ausrichtung sich die Behörden heute aktuell noch nicht geäußert haben.
Im September hatten Polizisten die Ibrahim Al Khalil-Moschee durchsucht, wegen "geplanter schwerer staatsgefährdenden Gewalttaten", wie es hieß.
Und im Oktober war ein 30-jähriger Russe verhaftet worden, der als Imam in der Moschee des Fussilet 33 e. V. in Berlin-Moabit aufgetreten war. Der Mann hatte laut Polizei durch Äußerungen in einem Interview zum „Islamischen Staat"  für Aufsehen gesorgt, zudem sei er dringend verdächtig, im Internet für die terroristische Vereinigung „Islamischer Staat" (IS) um Mitglieder und Unterstützer geworben zu haben. Es wird laut Polizei außerdem wegen des Verdachts ermittelt, für islamistische Gruppierungen in Syrien hochwertiges Waffenzubehör wie Nachtsichtgeräte und Zielfernrohre beschafft zu haben.
Im Januar 2015 war der Präsident des Moscheevereins und dessen „Weisenratspräsident" festgenommen worden.


Warning: include(ticker.php): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/16/d101623839/htdocs/.glakichri/news.php on line 220

Warning: include(): Failed opening 'ticker.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php7.4') in /homepages/16/d101623839/htdocs/.glakichri/news.php on line 220

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Ansturm auf Vesperkirche bleibt trotz vielfältiger Krisen aus Die Hälfte der Vesperkirchen-Zeit in der Reutlinger Citykirche ist vorbei. Zeit für die Beteiligten eine Bilanz zu ziehen. Der große Ansturm, den die Verantwortlichen aufgrund der vielen Krisen erwartet hatten, blieb bisher aus.
Foto: RTF.1
Bürgermeister Schweizer sorgt für Überraschung beim Neujahrsempfang Der Januar ist traditionell der Monat, in dem die Städte und Gemeinden zu Neujahrsempfängen einladen, um Rückschau zu halten auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf die Ereignisse im angefangenen Jahr zu bieten. So auch in Eningen. Allerdings hatte Bürgermeister Alexander Schweizer mehr als nur einen Rückblick parat und überraschte mit einer unerwarteten Ankündigung.
Foto: RTF.1
Mehr Freizeitangebote für junge Erwachsene Der Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums ist meist mit dem Auszug von Zuhause verbunden. Im neuen Wohnort direkt Anschluss zu finden, ist aber nicht immer einfach. Gerade während der Lockdown-Zeit war dies besonders schwierig. Aus diesem Grund wurde die Profilstelle „Arbeit mit jungen Erwachsenen“ gegründet, die vor allem Menschen in der Ausbildungsphase zusammen bringen soll. Eine Besetzung für die Stelle ist bereits gefunden.

Weitere Meldungen